Logo

NEWS

Unser Laden
Vermietung
Aktion

Über Uns
Galerie
Kontakt

Gitarrenservice
Electronikservice


Spendenaktion: Wir sammeln weiterhin Musikinstrumente für Flüchtlinge und Bedürftige!
Mehr Infos hier ...

FARM-SOUND-News
Workshops, Konzerte, Aktionen
u n d neue Produkte bei FARM-SOUND

Hallo alle miteinander,

das Jahr 2016 geht zu ende und nachdem in diesem Jahr sehr viele weltbekannte Musiker, wie auch Menschen, die uns persönlich bekannt und/oder sehr nah waren, gestorben sind, kommt zum Jahresende noch ein ziemlicher Hammer für Hersteller und Händler von Musikinstrumenten:

Auf der CITES-Konferenz in Johannesburg wurde Anfang Oktober unter anderem beschlossen, dass zukünftig alle Arten Palisander unter Schutz gestellt werden. Dieses Abkommen ist weltweit bindend und hat, weil Palisander bei fast jeder Gitarre , sowie etlichen anderen Musikinstrumenten verwendet wird, große Auswirkungen auf FARM-SOUND (wie auch jeden anderen Musikinstrumenten-Händler und -Hersteller). Das dumme daran ist, dass uns erst jetzt, kurz vor Inkrafttreten der Erweiterung des Artenschutzabkommens (zum 02.01.2017) klar wurde, was das für uns bedeutet. So haben wir jetzt zum Jahresende, zusätzlich zur alljährlichen Jahresend-Hektik, massig zusätzliche Arbeit, um fristgerecht zum 31.12.2016, unseren aktuellen Bestand an Instrumenten, an denen Palisander verbaut ist, bei der oberen Naturschutzbehörde (beim Regierungspräsidenten Kassel) zu melden.
Seit ca. 10 Tagen ist uns das bekannt und seitdem nehmen wir jede Gitarre, die das betrifft (also fast alle), mit Seriennummer in eine große Liste auf, die wir als PDF vor dem Jahreswechsel an den zuständigen Herrn bei der Behörde mailen müssen, damit wir nicht im nächsten Jahr noch viel mehr Arbeit mit der Nachmeldung unserer Instrumente haben. Die Nachmeldung ist zwar grundsätzlich möglich, aber entschieden aufwendiger

hier ein paar ganz schnelle Infos zum Thema CITES:


  • ALLE Arten Palisander, alle weltweiten Populationen stehen ab 2.1.2017 unter Artenschutz
  • Fast jede Gitarre (vor allem akustische Gitarren) enthält Palisander-Anteile!
  • Für Instrumente mit Palisander-Anteilen habt ihr eine Kaufrechnung/Kaufbeleg vor dem 2.1.2017: alles gut, ihr braucht nichts zu unternehmen, ihr könnt den Erwerb vor dem Stichtag nachweisen. Bei Reisen wird empfohlen entsprechenden Beleg mitzuführen. Bei Verkauf müsst Ihr den Beleg an den Käufer weiter geben. Dennoch empfehlen Regierungspräsidien und Landesämter ALLE Instrumente mit Palisander-Anteilen zu melden - VOR dem Stichtag 2.1.2017 0:00 Uhr
  • ACHTUNG: Für Instrumente mit Palisander-Anteilen, für die es KEINE Kaufdokumente (mehr) gibt - hier kann es u.U. schwierig und aufwendig werden Nachweise zu erbringen. Sind die Instrumente VOR dem 2.1.2017 bei Eurer zuständigen Umweltbehörde gemeldet, bestätigt diese Euren Vorerwerb vor 2.1.2017. Damit sind auch diese Instrumente weiter legal handelbar. Den Verkauf und an wen solltet ihr in Eurer Bestandsliste vermerken.
    Für den gewerblichen Handel bzw. Gitarrenbau gibt es detailliertere Auflagen, aber ich möchte diese wichtige Information für die Mehrheit kurz halten.
  • Die Meldung bei der Umweltbehörde (In Nordhessen: Regierungspräsidium Kassel-obere Naturschutzbehörde) kann folgendermaßen aussehen (Als PDF abspeichern und per Mail vor dem 02.01.2017 versenden):
    RP Kassel
    Obere Naturschutzbehörde
    Steinweg
    34117 Kassel

    rainer.buechner@rpks.hessen.de


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Zum Stichtag 31.12.2016 befinden sich folgende Instrumente in meinem Eigentum, die Anteile von laut CITES II geschützten Holzarten (wie Dalbergia ssp., Kosso, Bubinga) enthalten könnten. Auf Basis der vorstehenden Vorerwerbswarenbestandsmeldung per 31.12.2016 beantrage ich eine entsprechende Vorerwerbswarenbescheinigung.
    Positions Nr. Hersteller Modell Ser.Nr. Besonderheiten




    Beste Grüße und guten Rutsch in ein tolles Jahr 2017,
    Armin


Für Privatanwender ist die CITES nicht ganz so schlimm, aber jeder Musiker sollte wissen, was es für ihn bedeutet. Ich wollte schon seit Tagen die wichtigsten Punkte für den Instrumenten-Eigentümer/-Besitzer zusammen tragen und als Infotext an Euch versenden, mir fehlte aber leider die Zeit dazu. Deshalb bin ich sehr froh, dass mein Freund, der Gitarrenbauer Andreas Cuntz, heute folgenden Infotext veröffentlicht hat, den ich übernehmen darf:
Palisandergriffbrett
Hallo Ihr Lieben, Kunden & Freunde


das Jahr geht mit einer Hiobsbotschaft zu Ende. Zwar war die CITES-Konferenz bereits am 4ten Oktober, aber die internationalstaatliche Umsetzung hat die 90-tägige Umsetzungsfrist fast gänzlich verschlungen. Auch uns stehen genaue, fundierte Informationen erst seit kurzem zur Verfügung. Somit bleiben noch 3 Tage.



Hintergrund: ALLE Arten Palisander, alle weltweiten Populationen stehen ab 2.1.2017 unter Artenschutz in der EU Liste B / CITES II. Am meisten betrifft das den ostindischen Palisander/ Dalbergia latifolia.

In Kürze und für Euch auch als Privatbesitzer von Instrumenten mit Palisanderanteilen WICHTIG:
(Die aktuelle Information betreffend Palisander, Dalbergia spp. (ALLE Arten, weltweit, - außer Rio-Palisander (CITES I/ EU-Liste A) für das andere Regeln (die strengsten) gelten)


- Für Instrumente mit Palisander-Anteilen habt ihr eine Kaufrechnung/Kaufbeleg vor dem 2.1.2017: alles gut, ihr braucht nichts zu unternehmen, ihr könnt den Erwerb vor dem Stichtag nachweisen. Bei Reisen wird empfohlen entsprechenden Beleg mitzuführen. Dennoch empfehlen Regierungspräsidien und Landesämter ALLE Instrumente mit Palisander-Anteilen zu melden - VOR dem Stichtag 2.1.2017 0:00 Uhr


- Für Instrumente mit Palisander-Anteilen Kauf nach dem 2.1.2017: auch alles gut - die Händler, Vertriebe, Hersteller bestätigen auf allen Handelsdokumenten den Verbau von Altbeständen/Vorerwerbsware oder unter Handelsgenehmigungen legal gehandeltes Palisander. Hier gilt die Nachweispflicht ab 2.1.2017 auf Handelsdokumenten sowie die Holzbuchführung für unsereins. Bei Reisen wird empfohlen entsprechenden Beleg mitzuführen.


- ACHTUNG: Für Instrumente mit Palisander-Anteilen, für die es KEINE Kaufdokumente (mehr) gibt - hier kann es u.U. schwierig und aufwendig werden Nachweise zu erbringen. Sind die Instrumente VOR dem 2.1.2017 bei Eurer zuständigen Umweltbehörde gemeldet, bestätigt diese Euren Vorerwerb vor 2.1.2017. Damit sind auch diese Instrumente wieder legal handelbar. Den Verkauf und an wen solltet ihr in Eurer Bestandsliste vermerken.
Für den gewerblichen Handel bzw. Gitarrenbau gibt es detailliertere Auflagen, aber ich möchte diese wichtige Information für die Mehrheit kurz halten.

DIE REGIERUNGSPRÄSIDIEN / LANDESÄMTER EMPFEHLEN:
ALLE Instrumente mit Palisander-Anteilen zu melden - VOR dem Stichtag 2.1.2017 0:00 Uhr - das gilt dann als Vorerwerbsware und es sind keine Handelsdokumente zur Registrierung erforderlich. Eine Auflistung (mit Bild) reicht. Das ist um vielfaches Einfacher als die Nachweise im Nachhinein.

Reisen ins Nicht-EU Ausland (über EU Grenzen hinweg) mit Gitarre:

Laut Auskunft des Bundesamtes für Naturschutz gilt die internationale Sonderregelung, dass ein Musiker als Privatperson gilt, auch wenn er auf Konzertreise ist. Bei der Reise in ein Nicht-EU Land ist die Mitnahme von Musikinstrumenten, die betroffene Hölzer beinhalten, ohne Vorlage von Dokumenten gestattet, sofern das Gewicht der von CITES II betroffenen Hölzer in allen Musikinstrumenten zusammen weniger als 10 kg beträgt. Das Gewicht von Transportbehältnissen und Zubehör wird nicht mit eingerechnet. Diese Regelung gilt nur für die persönliche Mitnahme aus nicht kommerziellen Gründen und muss in der Praxis erst noch bewiesen werden. Private Versendungen erfordern beim Grenzübergang in ein Nicht-EU Land für den Fall eines Verkaufs eine Ausfuhr- bzw. Wiederausfuhrbescheinigung und für den Fall einer temporären Ausfuhr ein Zolldokument.

 

Alle Hersteller, Vertriebe und Händler sind ab 2.1.2017 in der Pflicht die Herkunft bzw. den Verbau legaler Bestände auf allen Handelsrechnungen auszuweisen und über alle Teile Buchzuführen.
Auch Kleinstteile aus er Restekiste mit 1,8 Gramm sind in meiner neuen Holzbuchführung zu finden......Keine Panik! ;-)
Bleibt zu Hoffen, dass die chinesischen (Billigst-)Hersteller ähnlich Gewissenhaft und Korrekt mit der neuen, weltweiten Gesetzeslage umgehen!
Nicht zu letzt hat China mit m.W. 340 importierten Stämmen PRO STUNDE (!!!!) den Raubbau in den letzten Jahren zu Verantworten. Dieses gilt es nun zu regulieren, und das ist gut so.

Viele Grüße, die besten Wünsche und einen guten Start ins neue, spannende Jahr 2017,
Andreas Cuntz / Cuntz Guitars, Riedstadt




Zur Sammelaktion
Zur Instrumenten-Sammelaktion






















FARM-SOUND
Armin Engelhard
Rudolf-Schwander-Str.11
(Eingang seitlich am Haus in der "Große Rosenstraße")
D-34117 Kassel
FON: 05 61-77 77 69
FAX: 05 61-79 05 72

sale (at) farm-sound.de









 


















Wir bauen momentan an einer neuen Website, deshalb findest Du hier, bis zur Fertigstellung unserer neuen Seite, nur ein paar wenige allgemeine Informationen.